Kohortenstudien

Bei einer pharmazeutischen Kohortenstudie wird die Wirkung einer Arzneimittel-Exposition auf das Entstehen von unerwünschten Ereignissen und Krankheiten untersucht. Dazu wird entweder die zeitliche Entwicklung bestimmter Merkmale in einer Gruppe exponierter Personen untersucht (Intra-Kohortenvergleich), oder es werden zwei Kohorten – eine Gruppe exponierter und eine Gruppe nicht-exponierter Personen – über einen bestimmten Zeitraum beobachtet (Inter-Kohortenvergleich).

Bei einem prospektiven Kohortendesign, wie es meistens üblich ist, wird die Kohorte in der Gegenwart zusammengestellt und bis in die Zukunft begleitet. Wird für die Auswertung der Studie auf Daten aus der Vergangenheit zurückgegriffen, so handelt es sich um eine retrospektive Kohortenstudie.

Am Ende des Beobachtungszeitraums kann ein Zusammenhang oder Nicht-Zusammenhang mit der Arzneimitteltherapie hergestellt werden, indem die Anzahl von unerwünschten Ereignissen (Inzidenz) bei Exponierten und Nichtexponierten ermittelt und verglichen wird.

Kohortenstudien eignen sich gut zur Ermittlung des Auftretens und der Häufigkeit seltener unerwünschter Ereignisse oder zur Untersuchung von Langzeitauswirkungen des Arzneimittels.

Wir übernehmen bei Bedarf gerne für Sie eine effiziente Planung, kompetente Durchführung und fundierte Auswertung Ihrer Kohortenstudie.

Sehr gerne beraten wir Sie persönlich. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Nachricht!